Vergütung CaReS-1S

 

CaReS®-1S kann im stationären Bereich in deutschen Kliniken über DRGs abgerechnet werden. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf. Wir stellen Ihnen unsere Kodierempfehlung gerne im Detail vor.

Prinzipiell gilt bei der Kodierung:

  • Die Zuordnung der Hauptdiagnose ist abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung oder Verletzung, die die Aufnahme im Krankenhaus hauptsächlich verursacht hat.
  • Prozeduren sind zu kodieren, wenn sie während des stationären Aufenthalts, bzw. im Rahmen der vor- und/oder nachstationären Behandlung erbracht werden und hierfür ein Kode im OPS-Katalog existiert.

Es muss eindringlich darauf hingewiesen werden, dass ein mögliches ‚Upcoding’ durch fehlerhaftes Kodieren der Hauptdiagnose und/oder der Prozeduren von den Kostenträgern unter Zuhilfenahme des MDK oder anderer Prüfinstanzen kontinuierlich überprüft wird. Durch die gewissenhafte Dokumentation in der Krankenakte kann man eingehenden Anfragen argumentativ begegnen. Bei fehlender oder unzureichender Dokumentation ist dies so gut wie ausgeschlossen.